Erziehung ist Beispiel.

Das Angebot „Jungenrunde“

Die Jungenrunde ist ein pädagogisches Angebot, welches wöchentlich speziell für die Jungen der Tagesgruppe angeboten wird.

Die geschlechtsspezifische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, insbesondere in der Pubertät, ist bei Jungen und Mädchen sehr unterschiedlich. Daraus resultieren unterschiedliche Bedürfnisse auf sozialer, emotionaler und auch körperlicher Ebene. Die Intention der Jungenrunde ist es, den speziellen Bedürfnissen von Jungen in der Pubertät Raum zu geben. Idealerweise wird diese Gruppe von männlichen Betreuern angeleitet. Diese fungieren dann als Rollenvorbilder und als Ansprechpartner.

Es gibt kein festgelegtes Eintrittsalter für diese Gruppe. Die Zugehörigkeit wird vielmehr am persönlichen Entwicklungs- und Bedürfnisstand des Jungen festgemacht.

Die Aktivitäten werden von den Jungen  für die Dauer von ca. 3 Monaten demokratisch festgelegt. Meist handelt es sich dabei um sportliche Aktivitäten (Fußball, Basketball, Schwimmen, Ringen und Raufen etc.), Backen und gemeinsame kleine Ausflüge. Über diese Aktionen kommt es dann oft zu Gesprächen, die die eigentlichen Themen von Jungen in der Pubertät berühren (Sexualität, Rollenverständnis, - verhalten, berufliche Vorstellungen etc.).